In Leipzig gibt es sehr viele Villen und mit Sicherheit auch jene, welche eine lange Geschichte zu erzählen haben. So ungefähr wie diese Villa hier im heutigen Stadtteil Leutzsch, für die ich leider keinen Namen finden konnte, da das Gebäude doch durch einige Hände ging. Zumindest bin ich schon einmal zufrieden, das Haus im Mai 2020 überhaupt noch ablichten zu können. Denn offenbar gibt es Pläne für einen Abriss des Gebäudes, welches sich nahe der Mädler Villa und gleich neben Lindner Hotel befindet.

die Villa in der Leutzscher Hans-Driesch-Straße wurde um 1909 errichtet
die Villa in der Leutzscher Hans-Driesch-Straße wurde um 1909 errichtet

Im April des Jahres 1909 unterzeichnete Jenny Jacob, die das Grundstück erwarb, einen Bauantrag für ein Landhaus. Nach Plänen des Baumeisters F. Schirmer sollte das Gebäude errichtet werden. Schon im November selben Jahres fand die Schlussprüfung statt. Ab dem Jahr 1919 gehörte das Objekt einem gewissen Fabrikdirektor Carl Brunn, der ein Jahr später die „Errichtung zweier Garderobenräume nebst Überdachung der Freitreppe und eines Verandaanbaues an der Hinterfront“ durch Architekt Hermann Klaus veranlasste. 1921 ging die Villa an den Generaldirektor der Eisengießerei Edmund Becker & Co. AG und Konsul Carl Michel.

einst eine prächtige Villa mit vielen Extras - im Mai 2020 zeigt sich nur noch eine Ruine in Leutzsch
einst eine prächtige Villa mit vielen Extras – im Mai 2020 zeigt sich nur noch eine Ruine in Leutzsch

Dieser ließ 1940 eine Veränderung eine rückwärtige Erweiterung der Veranda mit Umnutzung zum Wintergarten nach Plänen des bekannten Architekten Emil Franz Hänsel durchführen. Michel wohnte am längsten im Gebäude, welches durch diesen Aspekt auch oftmals als „Villa Michel“ bezeichnet wird. Kurz nach dem 2.ten Weltkrieg kam es zur Wohnungsteilung im Erd- bzw. 1. Obergeschoss und die Spur des Generaldirektors verliert sich. Trotzdem hatten jetzt in der Villa sogar 4 Familien ihre neue Heimat gefunden. Noch im Jahr 1993 war das Gebäude wohl noch ansehnlich und verfiel erst die nächste Zeit. Negative Bekanntheit erlangte die Villa erst 1998 mit einem Leichenfund und Jahre später 2011 sowie im April 2012 durch Brandstiftung.

die Garagen auf dem Grundstück Hans-Driesch-Strasse 17 wurden 1938 erbaut
die Garagen auf dem Grundstück Hans-Driesch-Strasse 17 wurden 1938 erbaut

Somit ist vom einstigen Glanz der Villa mit der Stuckdekoration, der tollen Ausmalung und dem großzügige Dielenbereich mit den farbigen Marmorverkleidungen nichts mehr übrig. Übrigens wurden die links neben dem Gebäude befindlichen Garagen im Jahr 1938 durch Franz Hänsel sowie seinen Schwiegersohn projektiert und errichtet.

Villa in der Hans-Driesch-Straße 17 Leutzsch
Villa in der Hans-Driesch-Straße 17 Leutzsch

Nachtrag 02.07.2020 – Die Villa ist wie oben schon erwähnt abgerissen und es ist nur noch ein Schutthaufen vom einstigen Gebäude übrig, leider.

Comments

  1. Finde gut, dass die Villa hier etwas Aufmerksamkeit erhält.
    Nur als Zusatz bzw. Richtigstellung:
    Die Villa heißt “Villa Michler”, da Karl Michler am längsten dort gewohnt hat. Vorher gehörte es Carl Brunn (nicht Bruno)

    1. Hallo Enno,
      erst einmal vielen Dank für deine Anmerkung. Für positive Kritik bin ich natürlich immer offen und freue mich, wenn ein Kommentar hinterlassen wird. Und tatsächlich habe ich das Gebäude unter den Namen „Villa Michel“ im Netz gefunden und es im Text geändert. Steht denn das Gebäude überhaupt noch, fahre leider nicht allzu oft daran vorbei?

      Vielen Dank und Grüße
      Swen Junge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.