Schloss Zöbigker Markkleeberg

Auch in Markkleeberg, der Stadt direkt neben Leipzig, befinden sich wunderschöne Sehenswürdigkeiten, die eine lange Geschichte aufweisen.

Auch einige Schlösser sowie Herrenhäuser wurden hier über die Jahrhunderte erbaut so wie eben dieses Kleinod, das Schloss Zöbigker im gleichnamigen Stadtteil, welches einst sogar ein Rittergut war.

Schloss Zöbigker in Markkleeberg
Schloss Zöbigker Markkleeberg

Geschichte Schloss Zöbigker

Schon im Jahr 1376 wurde urkundlich ein Schloss oder Herrenhaus in Zöbigker erwähnt, welches zur damaligen Zeit der Familie Pflugk. Diesen gehörten auch Orte wie Großzschocher, Knauthain und Gautzsch in jener Epoche. Unter Leitung der Pflugs wurde das Vorwerk bis zum Ende des 14.ten Jahrhunderts zu einem Rittergut umgebaut, nachdem es vormals „Vorwerk von Prödels“ hieß.

Einige Jahre später ging das Rittergut 1543 durch ein Erbe an die Familie von Gehofen. Schon nach weiteren 69 Jahren wurde das Gut 1612 an Otto von Dieskau veräußert.

Im Zeitraum des Besitzes der Familie von Marschall, die das Rittergut Zöbigker 1678 erworben hatte, wurde das alte Herrenhaus abgebrochen. Friedrich Wilhelm Marschall ließ ein neues Herrenhaus bzw. Schloss erbauen, welches auf einer Holzkonstruktion ruhte in einem 10.000 Quadratmeter großen Teich. In das Schloss gelangte man über 4 Brücken.

Leider verschuldete sich von Marschall so sehr, dass das Schloss und Gut Zöbigker nach seinem Tod 1693 an die Sächsische Krone zurückfiel.
1714 verkaufte August der Starke das Gut für 39.000 Taler (heute ca. 1 Million Euro) an den Leipziger Ober-Postmeister Johann Jakob Kees den Jüngeren. Dieser finanzierte den Kauf durch eine Abfindung, die er durch die sächsische Post bekommen hatte, als diese verstaatlicht wurde.

Jakob Kees ließ ab 1716 bis in das Jahr 1724 den Park und das Schloss nach Plänen des Architekten beziehungsweise Gartenarchitekten David Schatz im Stil des Barock umgestalten, dafür wurde der Schlossgraben zugeschüttet.

Schloss Zöbigker Rückansicht mit Eigentumswohnungen
Schloss Zöbigker Rückansicht mit Eigentumswohnungen

das aufregende 19.te und 20.te Jahrhundert

Nach Plänen des Leipziger Architekten Albert Geutebrück wurde das Schloss Zöbigker nach 1830 im Stil des Klassizismus umgebaut. Bis in das Jahr 1925 verblieb das Schloss sowie Gut im Besitz von Familie Kees. Neuer Besitzer war ab dann die AG Sächsische Werke Böhlen, welche Abbau von Braunkohle betrieb. Nur das Herrenhaus blieb Besitz der Familie.

1927 wurde das Schloss im Auftrag von Familie Kees unter Leitung und nach Plänen des Architekten Paul Schultze-Naumburg wiederum umgebaut.

nach dem 2.ten Weltkrieg

Nach dem Krieg wurden die Besitzer von Grund und Boden enteignet. Erst Amerikanischen-, später Sowjetischen Besatzungstruppen diente das Schloss nach dem Krieg als Domizil. Später wohnten Umsiedler und Neubauern darin. In dieser Zeit wurde die tolle Einrichtung sehr in Mitleidenschaft gezogen, vor allem die unschätzbare Bibliothek wurde unwiederbringlich ausgelöscht.

wahrscheinlich Pächterhaus des Schlosses Zöbigker Markkleeberg
wahrscheinlich Pächterhaus des Schlosses Zöbigker Markkleeberg

Schloss Zöbigker zu DDR Zeiten und Restaurierung nach der Wende

Im Zuge der Bodenreform wurden die Gebäude und Ländereien an die Bauern abgetreten werden. In das Dachgeschoss wurden Verwaltungs- und Sozialräume integriert. 1952 wurde das nebenstehende Pächterhaus zur Berufsschule für Handwerker der Pelzbearbeitung und Rauchwarenzurichter umfunktioniert.

Im Jahr 1953 wird im Herrenhaus selbst eine Schule gegründet. In den 1980ger Jahren wurde damit begonnen, Kohle in Zöbigker abzubauen, auch der Schlosspark fiel diesem Abbau zum Opfer.
Ab 1990 fand das Schloss Nutzung für die Kreisbibliothek, da es in die Hände des Landkreises über ging.

Leider führten die Auswirkungen des Braunkohlenabbaus zu massiven Rissen in den Mauern des Schlosses, so dass es in den 90ger Jahren sogar Pläne für einen Abriss gab. Nachdem die Anlagen dem Verfall Preis gegeben waren, begann ab 2004 eine Mustergültige Sanierung sowie Restaurierung des jetzt unter Denkmalschutz stehenden Schlosses Zöbigker und seinen Nebengebäuden wie Wirtschafts- und Torhäusern, welche im Jahr 2010 beendet wurde. Im inneren wurden 8 luxuriöse Eigentumswohnungen eingerichtet.

gefunden bei.
sehr interessantes der Stadt Markkleeberg über das Schloss
https://www.alleburgen.de
burgen-und-schloesser.net/schloss-zoebigker/geschichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.