Sternwarte Eilenburg auf dem Mansberg

Ja, auch in der Stadt Eilenburg gibt es so etwas wie eine Sternwarte. Hierbei handelt es sich um das Observatorium sowie Planetarium mit dem schönen Namen „Juri Gagarin“, welches sich auch noch in luftiger Höhe auf dem Mansberg 18 befindet. Auch wenn dieses Objekt hier im Jahr 2021 eine nur etwas kürzere Geschichte erzählen kann, gibt es doch einiges darüber zu berichten. Schon allein aus dem Grund, dass es sich hierbei um die zweitgrößten Schulsternwarte der DDR handelte.

Planetarium der Eilenburger Sternwarte
Planetarium der Eilenburger Sternwarte

Eine kleinere Sternwarte für Hobbyastronomen gab es schon ab dem Jahr 1931 in der Stadt, welche ab 1961 zur Schulsternwarte des gesamten Kreises wurde. Erst 2 Jahre später erfolgte der Bau des heutigen Objektes 1963 sowie 1964 auf dem Mansberg und man zog in die damalige Volks- und Schulsternwarte. 1965 eröffnete das kleinere der 2 Gebäude, welches das Planetarium bildet. Jenes ist derzeit mit einem ZEISS Projektor ausgestattet und bietet unter der 6 Meter breiten Kuppel Platz für 40 Personen.

Observatorium Eilenburg mit Beobachtungsturm
Observatorium Eilenburg mit Beobachtungsturm

Im größeren Bau ist das Observatorium untergebracht, in dem sich momentan neben 2 Sonnenfernrohren ein 12-Zoll-Spiegelteleskop als Hauptelement befindet, welches 1996 eingesetzt wurde. Wenn man den Beobachtungsturm besteigt, kann man durch ein Linsenfernrohr in den Himmel schauen. Im Objekt, dass jetzt Teil des kreiseigenen Bildungs- und Kulturbetriebes ist, werden sehr oft öffentliche Veranstaltungen angeboten. Folgende Preise wurden der Webseite im Januar 2021 entnommen.

  • Schulklassen je Person 1.00 €
  • Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre 2.00 €
  • Ewachsene 3.00 €
  • Sonderveranstaltungen Mindestbetrag 25.00 €
Sternwarte Eilenburg auf dem Mansberg
Sternwarte Eilenburg auf dem Mansberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.