Auch im Leipziger Stadtteil Großzschocher gibt es einige, wenn auch nur wenige, Industriebauten aus der früheren Zeit. Am Beispiel vom ehemaligen Areal der damaligen Tempergießerei Ludwig & Leu, aus dem später die Fabrik Meier und Weichelt wurde, kann man gut die Industrialisierung in diesem Ortsteil sehen. Diese Anlagen befinden sich in der heutigen Ernst-Meier-Straße 3 nahe dem dortigen Wasserturm.

Eingang in den Innenhof der ehemaligen Meier und Weichelt Fabrikanalagen, später GISAG
Eingang in den Innenhof der ehemaligen Meier und Weichelt Fabrikanalagen, später GISAG

Die kurze Geschichte der Stahlform- und Tempergießerei Ludwig & Leu beginnt im Jahr 1895 südlich des dortigen Bahnhofes im damaligen Windorf, denn das war das Gründungsjahr des Unternehmens. Zu dieser Zeit waren ungefähr 80 Mitarbeiter im Betrieb angestellt. Offenbar lassen sich keine Fabrikhallen oder ähnliches mehr ausmachen, denn lt. Wikipedias Liste der Kulturdenkmale wurde das Hauptgebäude sowie die Fabrik erst um das Jahr 1913 errichtet. Schon im Jahr 1902 wurden die einstigen Anlagen plus dem Betrieb durch die Lindenauer Firma Meier & Weichelt übernommen. Dieser war ebenso eine Gießerei, welche im Jahr 1874 durch Ernst Meier sowie Carl Andreas Weichelt gegründet wurde. Jene entwickelte sich zu den größten Industriebetrieben der Stadt und expandierten auf Grund von Platzproblemen in das Werk nach Großzschocher.

laut Wikipedia ist dies das Hauptgebäude und Feuerwehrgebäude der alten Fabrik und Giesserei
laut Wikipedia ist dies das Hauptgebäude und Feuerwehrgebäude der alten Fabrik und Giesserei

Der dortige Betrieb wurde ausgebaut und war einige Zeit später schon größer als das Lindenauer Werk, wobei insgesamt rund 1500 Mitarbeiter angestellt waren. Besonders Gewinn bringend war die Fertigung im Kriegszeiten. Kurz nach 2.ten Weltkrieg wurde das Unternehmen 1946 mit beiden Betriebsteilen enteignet und firmierte ab 1948 nun unter dem Namen „VEB Leipziger Eisen- und Stahlwerke“ weitergeführt. Ab 1979 wurde diese dem Kombinat GISAG (Gießereianlagen und Gußerzeugnisse) eingegliedert. Nach der Wende übernahm den Betriebsteil Großzschocher die Ingolstädter Firma Schubert & Salzer 1991 aus der Konkursmasse des Kombinats, musste diesen allerdings im Jahr 1995 wieder verkaufen.

bröckelnde Substanz an den alten Klinkerbauten der Ernst-Meier-Strasse, die um 1913 für die Gießerei errichtet wurden
bröckelnde Substanz an den alten Klinkerbauten der Ernst-Meier-Strasse, die um 1913 für die Gießerei errichtet wurden

Das Unternehmen Georg Fischer, welches ebenso Gussteile herstellt, übernahm noch im selben Jahr den Betrieb und produziert bis heute als größter Arbeitgeber in diesem Ortsteil. Trotzdem stehen die alten Fabrikanlagen und Industriebauten an der Ernst-Meier-Straße auch im Mai 2020 noch so da, wobei sich kleinere Firmen und Werkstätten auf dem Gelände etabliert haben.

ehemalige Gießerei Fabrik von Meier und Weichelt in Großzschocher - im Jahr 1895 wurde das Gelände erstmals durch die Stahlform- und Tempergießerei Ludwig & Leu bebaut
ehemalige Gießerei Fabrik von Meier und Weichelt in Großzschocher – im Jahr 1895 wurde das Gelände erstmals durch die Stahlform- und Tempergießerei Ludwig & Leu bebaut
Blick in den Innenhof der alten Gießereifabrik in Großzschocher
Blick in den Innenhof der alten Gießereifabrik in Großzschocher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.