ehem. Bau- und Möbeltischlerei Wagner & Jänichen im Stadtteil Mockau

Wenn man sich durch den Leipziger Stadtteil Mockau bewegt, kann man einige Industriebauten aus dem letzten Jahrhundert sehen, aber auch viele andere Gebäude wie Wohnhäuser. Bei diesem Objekt hier an der Mockauer Straße 73 handelt es sich um ein besonderes, da ein bekannter Architekt am Werk war. Erst wenn man durch die Tordurchfahrt läuft, sieht man einen einen alten Industriebau. Auch wenn es sich hierbei nicht um eine große Sehenswürdigkeit der Messerstadt handelt, erkennt man eine spannende Historie.

erbaut als Tischlerei Wagner & Jänichen nach Plänen von Georg Wünschmann
erbaut als Tischlerei Wagner & Jänichen nach Plänen von Georg Wünschmann

Die beiden Tischlermeister Ernst Paul Jänichen und Rudolf Wagner reichten noch während der Verkaufsverhandlungen 1912 für eben jenes Flurstück Projektierungen bei der Stadt ein. Besonders ist dabei allerdings, dass diese durch den bekannten Architekten Georg Wunschmann, welcher auch das Palmengartenwehr entwarf, gefertigt wurden. Der Antrag, um das Ausheben der Erde sowie verschiedene Schachtarbeiten durchführen zu können, folgte einige Zeit später im Januar des darauffolgenden Jahres. Schon am Ende 1913 waren beide Gebäude im Stil der Reformarchitektur fertig gestellt. Nicht nur das Mietshaus an der Straßenfront, auch das zweigeschossige Fabrikgebäude im Hinterhof mit einer gelben Klinkerfassade wurde als Ateliergebäude mit Arbeitsraum sowie Dunkelkammer ausgewiesen und fertiggestellt.

Produktionsstätte der Möbeltischlerei im Hinterhof aus dem Jahr 1912-1913
Produktionsstätte der Möbeltischlerei im Hinterhof aus dem Jahr 1912-1913

Auch eine Druckerei war im Jahre 1934 auf dem Gelände beheimatet und 1961 die PGH Laden- und Fernsprechzellenbau, wobei im gleichen Jahr eine Dachgeschosswohnung eine Freigabe zur Verwendung erhielt. Die kleine Garage, welche sich an den Fabrikbau anschließt, wurde 1938 erbaut. Für viele Jahre allerdings wurden die Gebäude als Produktionsort der Tischlerwerkstatt Wagner & Jänichen genutzt, welche als Erbauer jener auftreten. Die Initialen der beiden kann man auch noch heute unter dem Dachgiebel des Haupthauses als „W und J“ erkennen. Und auch noch heute 2021 finden die Wünschmann-Bauten durch eine Tischlerei Nutzung, wobei das Gebäude zur Straße mit nur wenig Schnörkel und Dekoration auskommen muß.

ehem. Bau- und Möbeltischlerei Wagner & Jänichen im Stadtteil Mockau
ehem. Bau- und Möbeltischlerei Wagner & Jänichen im Stadtteil Mockau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.